|

Hanfmessen rocken

Am Wochenende war ich in Wien auf der Hanfmesse Cultiva. War klasse.
Sehen wir uns Mitte April auf der CannaTrade.ch in Basel?

 

Die Eventpyramide bei Wien war mal wieder rappelvoll. Eine coole Location übrigens, die nicht das übliche Hallen-Feeling vermittelt, sondern schön hell und sommerlich rüberkommt mit den vielen Palmen und verwinkelten Plätzchen.

Wer mal so viele Rauchgeräte auf einmal sehen will wie noch nie, sich für Growzubehör, Hanfsamen oder Hanftextilien, Vaporizer oder Tabakersatz interessiert oder einfach mal ein Bad in einer Menge von Hanffreunden nehmen will, kommt bei so einer Hanfmesse auf seine Kosten.

Ebenso wurde für männliche und weibliche Reize gesorgt.

Auch Informationen gabt es reichlich. Wie der Deutsche Hanf Verband informierten z.B. auch unser Dachverband ENCOD, legalize.at, cannabismedizin.at, und die Österreicher Drogentester Checkit die Massen.

Dazu gab es ein umfangreiches Rahmenprogramm rund um die Themen Cannabispolitik, Cannabis in der Medizin und Cannabis als ökologischer Rohstoff.

Abends traf man sich im schicken Pool- und Wellnessbereich des Event-Hotels. Das war schon schick, sich hier das entspannte Konzert von Benjie anzugucken (“Ich rauch mein Ganja den ganzen Tag”) – tanzende Leute unter Sternendecke und vor Pool und Palmen.

Für mich bzw. den DHV sind diese Branchen-Treffen aber noch mehr. Sie sind der Ursprung des DHV und auch bei einer steigenden Zahl privater Unterstützer sind die Firmensponsoren immer noch die finanzielle Basis des DHV. Auf der Cultiva sind nochmal einige dazu gekommen. Fast alle deutschen Aussteller auf den Hanfmessen sind mittlerweile beim DHV dabei. Diese Szene steht voll hinter uns. Dafür an dieser Stelle mal vielen Dank an alle gewerblichen Unterstützer!

Als der DHV die ersten privaten Unterstützer aufnahm, dachte ich noch, es könnte Interessenkonflikte geben zwischen gewerblichen und privaten Unterstützern. Das ist aber zum Glück nicht der Fall. Alle sind sich darin einig, dass das Hauptziel die vollständige Legalisierung von Cannabis als Genussmittel ist, vom Anbau über den Handel bis zum Besitz. Geprüfte Qualität in Fachgeschäften für Erwachsene und legalen Eigenanbau, das wollen wir erreichen.

An dieser Stelle noch mein dickes Dankeschön an Elmar und Nicole, die mich das ganze Wochenende am Stand als ehrenamtliche Helfer unterstützt haben und damit eine recht erfolgreiche Messe für den DHV ermöglicht haben. (Elmar, ich habe noch dein Feuerzeug in der Tasche. 🙂 )

Hanfmessen sind eine perfekte Gelegenheit, sich am DHV-Stand einfach mal eine Runde mit mir zu unterhalten oder mich mit Fragen zu löchern. Oder das Beitrittsformular auf Papier auszufüllen und mir direkt zu überreichen. 🙂

Sehen wir uns in Basel?


Kommentare

10 Antworten zu „Hanfmessen rocken“

  1. Anonymous

    🙂 *wort* _wort_ _*wort*_
    🙂 *wort* _wort_ _*wort*_

  2. Der Mann mit den roten Haaren
    Der Mann mit den roten Haaren, Steffen Geyer, arbeitet nicht mehr beim DHV. Ihn findest du hier:
    http://usualredant.de/
    Der DHV wird im Wesentlichen durch mich vertreten, s.
    http://hanfverband-dev.de/verband/wer_wir_sind.html
    Dass wir zu wenig machen, finde ich auch. Das liegt vor allem daran, dass wir eine sehr kleine Organisation mit überschaubarem Budget, 159 privaten Unterstützern und zu wenig “manpower” sind. Von denjenigen, denen diese Rahmenbedingungen bewusst sind, bekommen wir viel Lob für das, was wir trotzdem auf die Beine stellen. Sei dabei und wir schaffen mehr.

  3. Anonymous

    Der DHV ist mir nur aus
    Der DHV ist mir nur aus Eigeninteresse und aus einschlägigen Hanfmagazinen bekannt. Ich finde der deutsche Hanfverband sollte sich mehr für die Interessen der Hanfbefürworter einsetzen!
    Auf Bildern (in Zeitschriften) und youtubevideos habe ich den Vertreter des DHV unter anderem bei der Hanfparade in Berlin verfolgt. (der mit den roten Dreadlocks) Menschen auf ihr Äusseres zu reduzieren liegt mir fern aber als langjähriger Hanfberfürworter und politisch Interessierten erscheint mir der Mann mit den roten Haaren etwas unseriös. Man muss schliesslich die Konservativen überzeugen. Dazu sollte man sich selbst seriös präsentieren!
    Der DHV macht zu wenig.

  4. Anonymous

    ich habe großen Respekt für
    ich habe großen Respekt für Herr Geyer und seine tolle Arbeit. Viel glück wünsche ich Ihn herzlich. Allerdings finde ich , daß eine glaubwürdige Organisation, die für die Legalisierung von Hanf arbeitet, muss sehr vorsichtig sein wie sie sich darstellt und was für Personen in dieser Organisation vorne stehen. Herr Geyer, trotz seiner hohen Leistung, kommt bei den Leuten an, die tatsächlich die wichtigen Entscheidungen bezüglich deutscher Drogenpolitik, nicht immer so glaubwürdig an…Leider in der Regel, wegen seines Aussehens. Ich finde es höchstunfair, dass Personen durchs Aussehen beurteilt werden, es ist aber leider so.
    Es ist sehr schwer für eine Legalisierung glaubwürdig zu kämpfen, und mit den mächtigen Leuten gut anzukommen, wenn man ständig als “Kiffer” betrachtet wird….Die roten haare helfen auch leider nicht.
    Wie gesagt, schenke ich Hernn Geyer Hochachtung für seine Arbeit und sein Buch (was auch fantastisch ist), wir brauchen aber auch hier in Deutschland einige Straight People, die auch für die Legalisierung kämpfen um anderen die Normalität des Cannabis zu stärken.

  5. Anonymous

    Nein ich kenne beide nicht.
    Nein ich kenne beide nicht. Aber ich verfolge schon einige zeit das auftreten des DHV, und möchte dazu sagen.. wenn ich jemanden mit dem DHV in verbindung gesehen habe.. dann war es der steffen. und der georg war im hintergrund und das war es. Ich denke bei dem thema sollte die öffentliche aussendarstellung besser gemacht werden, (steffen hats gemacht). Georg hat einfach nicht den grossen einfluss und seine comments, waren für mich nicht ausreichend. So long Tim

    Trozdem weiterhin dir georg,gutes gelingen auch ohne den Steffen. Wir wollen doch alle nur das gleiche.

    Gebt das Hanf frei 🙂

  6. Anonymous

    Hört sich so an, als wäre der
    Hört sich so an, als wäre der Tim … äh… ein guter Freund vom Steffen. Kann das sein?

  7. Anonymous

    Darf man fragen wieso?
    Darf man fragen wieso?

  8. Anonymous

    Dann kann der DHV gleich
    Dann kann der DHV gleich seine Pforten schliessen, ohne Steffen ist es nicht mehr das was es war/ist. Ich wünsche steffen alles erdenkliche gute. Nichts gegen sie persönlich herr Wurth, aber sie zeigen meiner meinung keine öffentlichkeitsarbeit. Danke steffen für alles.

  9. Weil er seit Ende November
    Weil er seit Ende November nicht mehr beim DHV arbeitet.

  10. Anonymous

    Warum war den Steffen nicht
    Warum war den Steffen nicht mit?